Behinderteneinrichtungen

Busfahren, ein Kinobesuch, Essen bei einer Fastfood-Kette – was für die meisten ganz alltäglich ist, wird für Menschen mit Behinderung schnell zu einem Abenteuer. Die Rampen sind defekt, die Türen eng, die Mitmenschen unaufmerksam bis rücksichtslos. Gerade Rollstuhlfahrer brauchen öfters mal eine helfende Hand, wenn sie etwas auf eigene Faust unternehmen möchten. Damit der CHIO- oder Tivoli-Besuch kein Traum bleibt oder die Fahrt zur Schwimmtherapie kein unüberwindliches Hindernis, dafür braucht HELP Eure Hilfe.

 

Viele Interessenten zweifeln anfangs, ob sie denn auch mit behinderten Menschen umgehen können. Doch schon beim ersten Besuch legt sich meist die Scheu, denn man wird mit offenen Armen und Herzen empfangen. Und auch wenn man sich von einem geistig Behinderten vielleicht nicht die Aufgaben für die Thermodynamik-Übung erklären lassen kann, so kann man doch von ihrer emotionalen Intelligenz, ihrer Lebensfreue und ihrer Sicht auf Alltägliches eine ganze Menge lernen.


Donnerstag (04.10.) sind wir bei der Erstiralley dabei. Juhu!

Wir stehen mit der Aktion "Schwing dein Ding" vor dem Nobis am C.A.R.L. Hörsaalgebäude.